Buckfast logo

Über uns

Präsentation von Keld Brandstrup

KELD BRANDSTRUP

Keld Brandstrup
Keld Brandstrups lange und erfolgreiche Karriere als Bienenzüchter begann in den frühen 1980er Jahren. Er war zunächst ein begeisterter Hobby-Züchter und entwickelte mit der Zeit ein kommerzielles Bienenzucht-Unternehmen auf hohem professionellen Niveau.

Heute besitzt Buckfast Denmark 400 bis 500 Bienenstöcke mit einer jährlichen Honigproduktion von 25-30 Tonnen. Eine langjährige Zusammenarbeit mit Bruder Adam vom Buckfast-Kloster im Vereinigten Königreich Großbritannien weckte bei Keld Brandstrup schon frühzeitig ein starkes Interesse an Bienenzucht. Deshalb dominiert heute auch die Bienenzucht das Unternehmen. Seine Bienen, die nach Bruder Adams Prinzipien gezüchtet werden, sind weltweit bei Bienenzüchtern, Forschern und an Universitäten gefragt.

Keld Brandstrup übt mehrere Funktionen in dänischen und internationalen Organisationen für Bienenzüchter aus. Er ist Mitglied im dänischen Honig-Konsilium und Vorsitzender der Vereinigung kommerzieller Bienenzüchter Dänemarks. In seiner Freizeit ist er als Bienen-Inspektor aktiv und berät Züchter sowie Organisationen für Bienenzucht in der ganzen Welt.

Jahrelang reiste er auf der Suche nach nützlichem Zuchtmaterial durch die ganze Welt.Es macht ihn glücklich, seine umfangreichen Erfahrungen und sein Wissen über Zuchtkombinationen und die Produktion von Königinnen mit anderen Bienenzüchtern zu teilen. Außerhalb der Saison ist als Vortragsreisender sehr gefragt. Er nennt es gern "Bienenzucht-sharing".

Keld Brandstrup, Jahrgang 1954, hat zwei Kinder mit seiner früheren Frau Jette Britt Nielsen, die 2005 gestorben ist. Jette war ebenfalls in die züchterische Arbeit involviert und auf umlarven spezialisiert. Heute lebt er mit Cristina Simonsen zusammen.

Vorstellung von Mogens Mundt

DIE MAGIE DER IMKEREI - QUALITÄT UND ARBEIT

Mogens Mundt
Das Wunder der Buckfast-Königinnen ist ganz einfach - Qualität und Kunstfertigkeit sind unübertroffen. Wenn alle Komponenten des Prozesses optimal verlaufen, gelingt es, eine hervorragende Buckfast-Königin zu züchten. Das ist eine ständige Aufgabe für die Bienenzüchter in Buckfast Dänemark.

"Seit ich von der Bienenzucht fasziniert bin und sie betreibe, liegt meine ganze Arbeit einem ethischen Prinzip zugrunde - ich will nur gesunde Kolonien, für die ich garantieren kann, daß sie alle gut versorgt und geführt sind. Das ist eine Herausforderung, die mich als Bienenzüchter anspornt", erläutert Mogens Mundt.

Mogens Mundt arbeitet seit dem Jahr 2000 professionell mit Bienen. Jedoch waren Bienen immer Teil seines Lebens. Schon mehrere Generationen in seiner Familie befaßten sich in ihrer Freizeit mit Bienenzucht. Sein Vater war ein Bienenzüchter und er war es auch, bei dem Mogens Mundt erstes, elementares Wissen über Bienen sammelte. Mit der Zeit wuchs die Leidenschaft zur Bienenzucht und wurde dauerhaft, vergrößerten sich die Bienenstöcke. Heute gilt er als ein ebenso anerkannter wie professioneller Bienenzüchter.

Durch die Zusammenarbeit mit Keld Brandstrup gewann er Einblicke in genetische Funktionen und die Fähigkeit, eine Bienenkolonie und ihre Beschaffenheit optimal zu beurteilen: Ist sie friedlich, die Verpflegung solide; ist sie schwärmend und gut aufgestellt, sind Brut, Pollen, Nektar und ein "schöner Körperbau" gut organisiert, hält sie sich sauber?
Ein professioneller Bienenzüchter muß in der Lage sein, eine Kolonie oder Bienen zu scannen, um sich ein genaues Bild von ihrer Arbeitsweise zu machen, sagt Mogens Mundt.

Das Ziel ist klar definiert - Qualität, Qualität und noch mehr Qualität!

"In Buckfast / Dänemark produzieren wir nur so viele Königinnen, wie wir Qualität garantieren können. Wir wählen nur die besten Königinnen für unsere Kunden aus", so Mogens Mundt. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet er rund um die Uhr, sorgt er sich täglich um die Bienen und produziert die gesamte Saison hindurch Buckfast-Königinnen von hoher Qualität.

Morgens Mundt und seine Frau Lisbeth leben auf der Farm seines Großvaters unweit der Stadt "Stenlille" auf Seeland. Sie haben zwei Kinder. Das 18 Hektar große Farmland wird als forstwirtschaftlicher Wald genutzt und verfügt mit zwei Landschaftsteichen über eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt.

Freizeit? Was ist das? Als junger Mann spielte Morgens Mundt mit Leib und Seele Fußball und wenn er sich jetzt erholen möchte, geht er auf die Jagd. Er liebt es draußen zu sitzen und den Geräusche des Waldes und der Tiere zu lauschen. Mogens Mundt wurde ursprünglich als Sanitär-Handwerker geschult, womit er ausserhalb den Bienensaison arbeitet. Mogens Mundt wurde 1976 geboren.

Bruder Adams

Brother Adam (Karl Kehrle)

Introducing Brother Adam alias Karl Kerle
Karl Kehrle (aka "Brother Adam") (3 August 1898, Mittelbiberach, Germany – 1 September 1996, Buckfast, Devonshire, England, UK) was a Benedictine monk, beekeeper, and an authority on bee breeding, developer of the Buckfast bee. "He was unsurpassed as a breeder of bees. He talked to them, he stroked them. He brought to the hives a calmness that, according to those who saw him at work, the sensitive bees responded to." (The Economist, Sept. 14th 1996)
Due to health problems he was sent by his devoutly Catholic mother at age 11 from Germany to Buckfast Abbey, where he joined the order (becoming Brother Adam) and in 1915 started his beekeeping activity. Two years before, a parasite, Acarapis woodi that originated on the Isle of Wight had started to extend over the country devastating all the native bees, and in 1916 it reached the abbey killing 30 of the 46 bee colonies. Only the Apis mellifera carnica and Apis mellifera ligustica colonies survived.[citation needed]

He travelled to Turkey to find substitutes for the native bees. In 1917 he created the first Buckfast strain, a very productive bee resistant to the parasite. On 1 September 1919 Adam was put in charge of the abbey's apiary, after the retirement of Brother Columban. In 1925 and after some studies on the disposition of the beehives he installed his famous breeding station in Dartmoor, an isolated model to obtain selected crossings, which still works today. From 1950 and for more than a decade Adam continued his gradual improvement of the Buckfast bee by analysing and crossing bees from places all over Europe, the Near East and North Africa.[citation needed]

In 1964 he was elected member of the Board of the Bee Research Association, which later became the International Bee Research Association. He continued his studies of the Buckfast bee and his travels during the 1970s and received several prizes, like the Order of the British Empire (1973) and the German Bundesverdienstkreuz (1974).

On 2 October 1987 he was appointed Honorary doctor by the Faculty of Agriculture of the Swedish University of Agricultural Sciences[2] while in search of a bee on the Kilimanjaro mountains in Tanzania and Kenya, which deeply moved him and he saw as the official recognition of the scientific nature of his research. Two years later he was appointed Honorary doctor by the Exeter University in England.

On 2 February 1992, aged 93, he resigned his post as beekeeper at the Abbey and was permitted to spend some months in his home town Mittelbiberach with his niece Maria Kehrle. From 1993 onwards, he lived a retired life back at Buckfast Abbey, and became the oldest monk of the English Benedictine Congregation. In 1995, at age 97, he moved to a nearby nursing home where he died on 1 September 1996.
Bruder Adam beschäftigte sich mit den Bienen des Klosters Buckfast von 1919 bis 1992. Er schuf den Stamm der Buckfastbiene und vervollkommnete die Methode für die Aufzucht der Königinnen und ihre kontrollierte Paarung, was die Voraussetzungen für eine gute Auswahl sind. Bruder Adam hat niemals versucht sein Werk - die Buckfastbiene - für sich zu behalten. Darum haben wir heute das Privileg sein Werk weiterzuführen.

Buckfast Abbey liegt in der Nähe von Buckfastleigh am Rande des Dartmoor in Devon, und eine der meistbesuchten Touristenattraktionen in Devon. Besuch Buckfast Abbey für mehr Information.